Neue Regeln für Immobilienverwalter

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email
Share on print
Alle Haus- und Immobilienverwalter benötigen nach einer Übergangsfrist ab dem 01. März eine Gewerbeerlaubnis. Neue Auflagen, wie eine Versicherungs- oder Weiterbildungspflicht, sollen schwarze Schafe aus dem Markt drängen.

Die Bundesregierung will mit verhärteten Zulassungsregeln die Qualität des Berufsstandes der Wohnimmobilienverwalter und Hausverwalter sichern. Denn gerade Verbraucher sind beim Erwerb einer selbst genutzten Wohnimmobilie zahlreichen Risiken ausgesetzt, die die Beratung durch einen erfahrenen Immobilienmakler erfordern.

Mit einem neuen Gesetz ist nun die Einholung einer gewerberechtlichen Erlaubnis nach § 34c Gewerbeordnung (GewO) Pflicht. Darüber hinaus werden die Verwalter mit dem Gesetz zum Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung verpflichtet. Die Übergangsfrist für „Alte Hasen“ ist seit dem 01. März beendet.

Anforderungen an Haftpflichtversicherung durch Gesetzgeber festgelegt

Die „Vierte Verordnung zur Änderung der Makler- und Bauträgerverordnung“ vom 09. Mai 2018 definiert die Anforderungen an die Berufshaftpflichtversicherung für Verwalter. Vorgeschrieben sind demnach eine Mindestversicherungssumme für Vermögensschäden in Höhe von 500.000 Euro für jeden Versicherungsfall sowie 1.000.000 Euro für alle Versicherungsfälle eines Jahres.

Persönliche Beratung

Wann immer Sie wollen?

Jens Köhler

Jens Köhler

Jens Köhler ist Versicherungsmakler und seit 2016 Gründer und Geschäftsführer von Finanzkapitän. Mit dem Schwerpunkt auf Online-Beratung betreut er bundesweit Privat- und Gewerbekunden.

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Über uns

Finanzkapitän ist ein Online-Versicherungsmakler der seine Kunden bundesweit berät. Die gesamte Abwicklung von der Beratung über den Abschluss bis zur Betreuung wird Online abgewickelt.

Neuste Beiträge

Folge uns!