Versicherungen für Studenten – Was wirklich wichtig ist?

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email
Share on print
Studenten stehen zwar noch nicht im Arbeitsleben, benötigen trotzdem für ihre Absicherung entsprechende Versicherungen. Häufig besteht noch ein Schutz über die Eltern, doch ab einem bestimmten Lebensalter oder in verschiedenen Situationen müssen sich Studierende selbst versichern. Eine der wichtigsten Absicherungen ist dabei eine Krankenversicherung. Hinzu kommen die Berufsunfähigkeitsversicherung und die Privathaftpflicht, die vor dem Verlust der Arbeitskraft und vor existenziellen Schadenersatzansprüchen schützen.

Krankenversicherung

Die Krankenversicherung ist mit eine der wichtigsten Versicherungen. Mit Studienbeginn müssen die Studierenden wählen, ob er sich gesetzlich oder privat krankenversichern möchte. Bei der gesetzlichen Krankenversicherung sind Studenten bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres bei den Eltern mitversichert, wobei sie in dieser Familienversicherung keinen eigenen Beitrag zahlen müssen. Studenten in der Familienversicherung müssen bestimmte Regeln beachten. Die Einkommensgrenzen von 435 Euro/450 Euro darf nicht überschritten werden. Sollten Sie vorher schon privat versichert gewesen sein, ist diese kostenfreie Familienversicherung nicht notwendig. Studenten über dem 25. Lebensjahr werden in der studentischen Krankenversicherung versicherungspflichtig. Hier ist eine Aufnahme bis zu einem Alter von maximal 30 Jahren möglich. Als Obergrenze gilt zudem 14. Fachsemester, danach endet diese Versicherung.

Ist geplant ein Studium im Ausland zu absolvieren, ist unbedingt eine Auslandkrankenversicherung zu denken. Nur dadurch ist sichergestellt, dass bei einer Erkrankung im Ausland auch Anspruch auf ärztliche Hilfe besteht. Erfolgt das Studium innerhalb der EU ist aufgrund von verschiedenen Sozialabkommen zwischen den Ländern durch eine Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenversicherung eine Basisabsicherung gewährleistet. Wichtig ist, dass die gesetzliche Krankenversicherung im Ausland in der Regel den Krankenrücktransport oder eine privatärztliche Behandlung nicht erstattet. Aus diesem Grund ist die Auslandskrankenversicherung zu empfehlen.

Berufsunfähigkeit

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist für Studierende sinnvoll, denn diese sichert den eigenen Lebensunterhalt, wenn Gesundheit oder Unfall eine berufliche Tätigkeiten nicht mehr zulassen. Da das Risiko in jungen Jahren meist gering ausfällt, sind die Beiträge entsprechend gering. Auch wenn die Beiträge im ersten Moment einen Kostenfaktor darstellen, ist eine solche Absicherung in der heutigen Zeit fast unverzichtbar. Die gesetzliche Absicherung ist bei einer Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeit der Höhe nach nicht ausreichend. Erschwerend kommt hinzu, dass Studenten aufgrund der Wartefrist in der gesetzlichen Rentenversicherung in der Regel keinen Anspruch auch eine Erwerbsminderungsrente haben. Durch den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung haben Studierende gleich vom ersten Tag an den vollen Schutz.

Sollte aufgrund von Vorerkrankungen keine Berufsunfähigkeitsversicherung möglich sind gibt es alternative Möglichkeiten der Arbeitskraftabsicherung.

Private Haftpflichtversicherung

Auch wenn Studenten während des Studiums meistens knapp bei Kasse sind, darf eine Private Haftpflichtversicherung nicht fehlen. Denn sobald Schäden bei anderen verursacht werden, müssen diese in Form von Schadenersatz ersetzt werden. Dazu zählen Personen-, Sach- und Vermögensschäden. In vielen Fällen sind Studenten auch hier noch bei den Eltern mitversichert, allerdings nur während des Erststudiums oder wenn ein freiwilliges soziales Jahr eingelegt wird. Zu beachten ist zusätzlich eine Altersgrenze, meist von 25 Jahren. Danach muss unbedingt eine eigene Police abgeschlossen werden. Die Preise für einen solchen Schutz sind nicht übermäßig hoch und betragen bei einem Singletarif auf den Monat gerechnet häufig nur ein paar Euro. Dafür gibt es allerdings einen wichtigen Schutz, gerade wenn ein hoher Schaden verursacht wird oder eine Person verletzt wird, wo eine lebeslange Zahlung notwendig ist.

Zusätzliche Absicherung

Je nach individueller Situation und Gegebenheiten sind weitere Absicherung notwendig. Dies sind für Hausbesitzer oder Wohnungsmieter eine Wohngebäude- und/oder Hausratversicherung. Für Halter von Autos, Motorrädern oder E-Tretrollern ist die Haftpflichtversicherung als gesetzliche Pflichtversicherung ein Muss. Mit Blick auf das Alter und den Zustand des Fahrzeuges kommt eventuell eine Teil- oder Vollkaskoversicherung in Betracht.

Jens Köhler

Jens Köhler

Jens Köhler ist Versicherungsmakler und seit 2016 Gründer und Geschäftsführer von Finanzkapitän. Mit dem Schwerpunkt auf Online-Beratung betreut er bundesweit Privat- und Gewerbekunden.

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Über uns

Finanzkapitän ist ein Online-Versicherungsmakler der seine Kunden bundesweit berät. Die gesamte Abwicklung von der Beratung über den Abschluss bis zur Betreuung wird Online abgewickelt.

Neuste Beiträge

Folge uns!